Gesellschaft für Interlinguistik e.V. (GIL)

18: 20. Tagung 2010

Beiheft 18 "Spracherfindung und ihre Ziele"

Beiträge der 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 26.-28. November 2010, in Berlin. Herausgegeben von Sabine Fiedler. Berlin 2011

Sabine Fiedler: Vorwort (den einzelnen Beiträgen vorangestellt)

Sabine Fiedler: Literarische Spracherfindungen aus interlinguistischer Sicht: die englischsprachigen Autoren J. Swift, G. Orwell und J.R.R. Tolkien und ihre fiktionalen Sprachen  

VÄ•ra Barandovská-Frank: Spracherfindung und Nationalsprache: das Beispiel El Glheþ Talossan  

Marek Blahuš: Toki Pona – eine minimalistische Plansprache  

Claus Killing-Günkel: Cliiuy – wie ich eine Sprache erfand  

Wim Jansen: Wenn grammatische Transparenz ein Ziel des Esperanto war …  

Katarína Nosková: Das Valenzmodell des Verbs aus kontrastiver Sicht in der deutschen und slowakischen Sprache sowie im Esperanto  

Seán Ó Riain: Plattform der Zivilgesellschaft zur Förderung der Mehrsprachigkeit – eine Gelegenheit für mehr Sprachgerechtigkeit?  

Zsófia Kóródy/Peter Zilvar: Die Bibliothek des Interkulturellen Zentrums in Herzberg am Harz – die Esperanto-Stadt  

Detlev Blanke: 20 Jahre Gesellschaft für Interlinguistik e.V. – Ergebnisse und Probleme  

Sabine Fiedler: Neuere Fachliteratur zu interlinguistischen Themen (2010/2011)  

Autoren (an die einzelnen Beiträge angehängt)

Komplettes Beiheft 18 (pdf-Datei, 4 MB)